Liebe Eltern,

inzwischen gibt es neue Regelungen zu Absonderung und Rückkehr in die Schule.

Wir haben versucht, die unterschiedlichen Szenarien so darzustellen, dass die Betroffenen ihr weiteres Handeln planen können:

 

Der positiv selbstgetestete Schüler/die positiv selbstgetestete Schülerin (in der Schule oder zu Hause getestet) sucht umgehend ein Testzentrum oder eine Teststation auf, in dem durch geschultes Personal ein PCR-Test erfolgen soll. Ein Antigentest ist nicht mehr ausreichend. Ist dieser Test negativ, besteht keine Absonderungspflicht, und das Kind kehrt in die Schule zurück. Die Bescheinigung ist in der Schule vorzulegen.

 

Ist der zweite Test ebenfalls positiv, begibt die Person sich unverzüglich in die Isolation. Dort verbleibt sie zehn Tage. Wenn die Person nach sieben Tagen (am achten Tag nach der positiven Testung) zurückkehren möchte, muss ein negativer Antigenschnelltest vorgelegt werden.

 

Schülerinnen und Schüler, die Kontaktperson eines Infizierten sind, begeben sich für zehn Tage in die Quarantäne. Sie können sich nach fünf Tagen (am sechsten Tag) -nach dem letzten Kontakt zum Infizierten - durch einen negativen Antigenschnelltest aus einem Testzentrum freitesten.

 

Die genauen Regelungen und Ausnahmen entnehmen Sie bitte dem aktuell gültigen „Erlass von Allgemeinverfügungen über die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne)“ vom 15.02.2022:

 

www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2022/220215_absonderungserlass.html

 

Für den Zugang zur Schule müssen Besucher, unabhängig von ihrem Status als geimpft oder genesen, den Nachweis einer Teststation über einen negativen Coronatest vorlegen. Der Nachweis muss vom Tag vor dem Besuch in der Schule oder demselben Tag stammen.

 

Über Veränderungen halten wir Sie auf dem Laufenden.


Herzliche Grüße vom Buntenskamp

 

Susanne Steimle und Karen Maurer